A A A

Bunkeranlage Koralle

Nach fast zwei Jahren habe ich mich wieder auf den Weg gemacht um die gesprengte Bunkeranlage "Koralle" im Wald zwischen Ladeburg und Lanke zu besuchen. Ich bin immer noch absolut fasziniert von der Dimension der Bunker. 2 Meter starke Decken und Wände halten dieses, manchmal auch fragil wirkende, gesprengte Betonkonstrukt seit über 70 Jahren zusammen.

Zu geschichtlichen Aspekten findet Ihr, in meinem Bericht aus dem Februar 2017, mehr. Link: Marinefunkstelle /OKM "Koralle"

 

Abgesackt und schief

Durch die Sprengung gibt es keine gerade Wände mehr.

Alles ist schief.

Die Wände haben sich schief aufgestellt.

Rissig

Das Dach bleibt trotzdem gefährlich.

Dach des Flakbunkers

Es sind noch gut die Strukturen ersichtlich.

Dach des Flak Bunkers.

Vorsicht es geht tief runter!

Am gesprengten Flakbunker

Überall gibt es gefährlich Lücken.

 

Rote Brücke

Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke Rote Brücke

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.